Mittwoch, 3. Juni 2020

Ankündigungen und Kurze Filme – Announcements and short films




Manche haben vielleicht schon auf Youtube die kurzen Filme des Freilandmuseums Wackershofen zu dem Steigengasthaus und dem Haus aus Zaisenhausen entdeckt. Darin sind wir jeweils kurz zu sehen. Einmal wurde auf unserer Veranstaltung „Landleben 1619“ 2019 und einmal bei „Anno Domini 1743 – Freud und Leid“ im Jahr 2018 gedreht. Viel Spaß beim Anschauen!

Some of you maybe have noticed on youtube some small films by the open air museum Wackershofen about the tavern at the steep road and about the house from Zaisenhausen. We are to be seen there. Once they filmed on our event “Landleben 1619” in 2019 and once they filmed on our event “Anno Domini 1743 – Freud und Leid” in 2018. I wish you joy by looking the films.

Die Filme / the films:

Zum Steigengasthaus : Teil 1-3 / About the tavern (Part 1-3) https://www.youtube.com/watch?v=K5_b1udJyIE

Zum Haus aus Zaisenhausen / About the house from Zaisenhausen: https://www.youtube.com/watch?v=81jYJJEjlaQ

Was machen wir sonst so ohne Veranstaltungen? Vielleicht ist es spannend für militärhistorisch interessierte zu erfahren, dass ich zusammen mit Dr. Oliver Heyn einen Artikel in einer Fachzeitschrift zum Thema der Spanischen beziehungsweise Sachsen-Hildburghäusischen Werbungen veröffentlicht habe[1]. Daneben beschäftige ich mich weiterhin mit militärischen und zivilen Themen. Leider liegt mein kleines Projekt wieder tiefer ins Thema Dienstbotendarstellung einzusteigen infolge der Corona-Krise auf Eis. Man braucht doch dafür neben der Literatur auch persönlichen Kontakt, um sich auszuprobieren und um sich zu motivieren.

Sozusagen als Nachspiel zur Belagerung von Freiburg 1744 wird hier auf jeden Fall in den nächsten Wochen noch ein umfangreicherer Beitrag kommen.

Ansonsten habe ich beschlossen anlässlich der 275-Jahr-Jubiläen einiger Schlachten diese ähnlich wie Fontenoy hier vorzustellen. Der Österreichische Erbfolgekrieg, hierbei besonders der flandrische und italienische Kriegsschauplatz lassen mich einfach nicht los. Vielleicht eben weil er in der Öffentlichkeit so wenig vorkommt.


What do we do without events? Perhaps it’s exciting at least for some people, who have an interest in military history that I published together with Dr. Oliver Heyn an article in a journal about the Spanish and Saxon-Hildburghausen recruitment[1]. Besides my small project to revive on servant’s reenactment was put on hold by the Corona-crisis. Along with literature I just need personal contact to try out and get motivated.

So to speak as an aftermath of the siege of Freiburg in 1744 I will publish a long posting during the next weeks.

Besides I decided to present more battles of the 275-years-anniversaries as I did it with Fontenoy- The war of the Austrian succession especially the theater of war in Flanders and Italy still has a strong impact on me. Perhaps that’s the case because this conflict is so much neglected in the public.

Die 1. Phase unseres letzten Versuchs die Schlacht bei Melle 1745 nachzustellen (vor zwei Jahren). Die Truppen unter Moltke befinden sich in Marschkolonne, die französischen Einheiten sind weit verstreut. Das Ergebnis war nicht ganz zufriedenstellend. - The first phase of our last attempt (2 years ago) to represent the battle of Melle in 1745. The troops under Moltke are in a marching column, while the French Units are spread over the area. The result was not really satisfying.



Damit wäre ich auch schon beim finalen Punkt dieses Artikels. Inspiriert von Jonathan Freitags Blog schaue ich mir natürlich auch immer wieder an, welche unserer Blogbeiträge besonders viel Resonanz bekommen. Wie man das bei ähnlichen Blogs auch feststellen kann sind die Kommentare zu Sachthemen eher selten und von daher kein hinreichender Beleg für das allgemeine Interesse. Sondern es ist eher die Anzahl an Lesezugriffen, der sogenannten „Hits“. Hierdurch ergibt sich ein durchaus heterogenes Bild.

In den ersten 2 Jahren 2015/2016 diente der Blog ausschließlich als Plattform um Veranstaltungsberichte der vergangenen Jahre wiederzugeben. Der Bericht zur Veranstaltung „1763 - Endlich Frieden“ fand in dieser Zeit den größten Zuspruch[2].

Danach wechselten sich Berichte und Artikel zu speziellen historischen Themen ab. 2017 erschien unser Artikel „Unbewaffnete Bauern/Unarmed peasants“ zur Bewaffnung von Bauern im 30-jährigen Krieg, der bis jetzt die meisten Zugriffe bekommen hat[3]. Im gleichen Jahr waren aber auch die Beiträge zu unserer Veranstaltung „Landleben 1617“[4] und mein Schlachtfeldbericht zur Schlacht bei Simbach[5] besonders erfolgreich.

2018 hatte bei etwa ähnlich vielen Beiträgen wie 2017 einen deutlichen Rückgang der Leserzahlen eher wieder auf das Niveau von 2016. Es wäre interessant zu schauen, ob das Medium Blog damals vielleicht generell in Relation zu Facebookgruppen, Instagram-Accounts und ähnliche Plattformen wie ein paar Jahre zuvor zahlreiche Internetforen einfach an Relevanz eingebüßt hat. Nach dem Recherche-Artikel von Cecilia zur Kleidung in Steckbriefen, der nur auf Deutsch erschienen ist[6] kam mein Bericht „Das Gefecht bei Übrigshausen – the combat at Übrigshausen“ auf Platz zwei[7].

2019 waren dann der 4. Teil[8] meiner Reihe zum Thema Mobilität und mein 4. Teil zur Belagerung von Freiburg 1744[9] gleichermaßen gut angekommen. Eigenwilliger Weise können einzelne Artikel einer solchen Serie sehr viele „Hits“ andere aber fast keine bekommen. Eine Frage wäre hier, ob die Leser durch diesen Artikel auf das Thema stoßen und dann den Rest der Artikel nur überfliegen, sie nicht aufklappen und daher vielleicht nicht als „Leser“ gezählt werden.

Ob man besonders viele Bilder verwendet oder etwa besonders intensiv recherchiert scheint keine Rolle bei der Gunst der Leser zu spielen wofür die sehr verhalten angenommene Reihe zum Thema Tanzen ein gutes Beispiel ist[10]. Es ist freilich nicht so wie bei einem kommerziell oder halb kommerziell orientierten Blog, dass wir uns nach der Menge der „Hits“ richten, sondern es hier ausschließlich darum gehen soll unsere Rechercheergebnisse oder eben im Sinne des veranstaltenden Vereins „Cercle d’histoire vivante“ Informationen über Themen mit dem Schwerpunkt auf Veranstaltungen zu liefern.

Vielleicht hat ja jemand von unseren Stammlesern ein paar interessante Hinweise zu dem Thema, auch wie wir den Blog ohne viel technischen Aufwand spannender gestalten können.

Ich freue mich jedenfalls auf weitere spannende Jahre und darauf euch an unseren Aktivitäten teilhaben zu lassen. Vielen Dank fürs Lesen!


So I’m at the final point of this posting. Inspired by Jonathan Freitag’s blog sometimes I look on the resonance on our blog postings. It’s obvious from other similar blogs with that comments are rare in postings about factual topics. Therefore these are maybe no sufficient receipts for a more common interest. Rather there are a somehow contradicting number of read accesses, so named “hits”. From this data we get a very heterogeneous picture.

For the first two years 2015/2016 the blog served exclusively as a platform to represent the events of the last years in reports. My posting about the event “Endlich Frieden 1763” (finally peace 1763) got the most attention [2].

Afterwards reports and postings about special historical aspects rotated. In 2017 our posting “Unbewaffnete Bauern / Unarmed peasants” about peasantry’s weapons during the 30-years war period was published and is the post with most hits until today [3]. During the same year our posts about the “Landleben 1617” event [4] and my report about the battlefield of Simbach [5] were very successful too.

2018 saw with about the same number of postings a distinctly decline in the number of readers compared with 2017, lasting on a level like in 2016. It would be interesting from a scientific point of view, if the medium internet blog not lost its relevance in total due to the success of facebook groups, Instagram accounts and similar internet platforms as did the medium of internet forums some years before. Behind the posting of deep research by Cecilia about 18th century garments in wanted posters, which was published in German only[6], my account about “Das Gefecht bei Übrigshausen – the combat at Übrigshausen” [7] got the second rank.

In 2019 the 4th part of my series about the topic mobility during the 18th century [8] and the 4th part of the series about the siege of Freiburg in 1744 [9] got the same attention. It’s remarkable that an individual post from such a series can receive a lot of hits while others are getting nearly no hits at all. It would be a good question, if our readers are coming across the topic due to one posting and scan then rapidly over the other postings of the series and maybe their reading is not recorded if they don’t unfold the rest of the posting and are therefore not registered as readers.

It doesn’t seem that it’s of any importance if we show many pictures or offer postings with more and deeper research for the favour of our readers. The very rarely picked up series about dancing is a very good example for that fact [10]. However it’s not the case as in commercial or semi-commercial blogs that we are following the number of hits. Instead we have the goal to offer the results of our research and information in the interest of the organizing association “Cercle d’histoire vivante” with the main focus on our events.

Maybe some of our regular readers have an idea how to shape the blog a bit more exciting for you without too much of technical input.

I’m looking forward to many exciting years to come informing you about our activities. Many thanks for reading!


Text & Foto: André Hanselmann




[1] André Hanselmann und Dr. Oliver Heyn: „Die spanische Rekrutenwerbung des Herzogs Ernst Friedrich III. von Sachsen-Hildburghausen (1768-1770)“ in Zeitschrift für Heereskunde, Nr. 475, Januar/März 2020, S. 2-13

Kommentare:

  1. Andre', the topics on which you post are always fascinating to me. 18th Century dance? Who knew that that would be topic of interest to me?

    I have learned much about the period and your locality by tuning into your blog. Adding the translations into English has helped to capture my interest. Having photos of your battles in miniature is a treat. Thank you.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Great comment. At this time it's difficult to have other photos then those I can make at home. I thought about using old ones showing me as a servant a decade or more ago, but I want to use them maybe next year, when my plans can unfold.

      Löschen