Freitag, 26. März 2021

Schlacht bei Freiburg 1644 T. 3, battle of Freiburg 1644 p. 3

Enghiens Kampf am Bohl 


Während Turenne im Hexental vorging, näherte sich der Absprache gemäß Enghien der befestigten bayerischen Bohlstellung über Biengen und Norsingen bis seine Armee wie Turenne im Juli [1] eine Stellung auf dem Batzenberg einnahm. Hier harrte man bis 16 Uhr nachmittags aus, wohl auch da man damit rechnete dass Turenne weitaus länger für seinen Weg durch das Hexental brauchen würde. Vielleicht sollte dieser deutlich für die Bayern sichtbare Aufmarsch aber auch von Turennes Umgehungsmanöver ablenken? Zu Enghiens Nachteil war die bayerische Position wegen einer Entfernung von 2.800 Metern vom Batzenberg aus praktisch nicht mit Artillerie zu erreichen[2]. 

Enhien's fighting at the Bohl

While Turenne was advancing through the Hexental valley, Enghien approached towards the fortified Bavarian position at the Bohl according to their agreement via Biengen and Norsingen until his army took the same position as Turenne did on the Batzenberg in July [1]. They stayed here until 4 p.m., probably also because they expected that Turenne would need much longer for his way through the Hexental. Perhaps Enhien's march, which was clearly visible for the Bavarians, should also distract from Turenne's evasion maneuver? To Enghien's disadvantage, the Bavarian position was practically impossible to reach with artillery because of a distance of 2,800 meters from the heights of the Batzenberg [2].

Ein Blick vom Batzenberg zur starken bayerischen Bohlstellung. Die exakte Lage der starken bayerischen Verschanzungen ist heute meines Wissens unbekannt. - A view from the slopes of the Batzenberg towards the Bavarian Bohl position. The exact location of the strong Bavarian fortifications is today unknown so far as I can tell.

Die Armée de France rückt gegen Ebringen vor

Der Plan war die südwestliche Ecke der südlicher gelegenen Schanze auf dem Bohl zu erstürmen, da dort die Steigung mit 15 Grad verhältnismäßig gering war. Der Vorteil, der sich durch diese Attacke auch bot, war, dass die Bayern mit ihren Geschützen von der Sternschanze aus nicht diesen Angriff beschießen konnten, da die südliche der Redouten auf dem Bohl von der nördlichen verdeckt war (dies stimmt mit meinen Beobachtungen vor Ort überein, auch wenn ich den genauen Standort der südlichen Redoute nicht lokalisieren konnte - einfach mit meinen Fotos unten vergleichen). Das Gelände verbot einen Einsatz der Kavallerie ebenso wie es bei Turennes Armee ein Tal weiter der Fall war. Die französische Reiterei blieb also bei Wolfenweiler stehen.


Wieder die Skizze des ersten Tages der Schlacht. Wegen dem Maßstab nicht eingezeichnet: die Sternschanze nahe der Bohl Stellung. / Again my sketch of the first day of the battle. Not included due to the small scale of the battle: the starforce near the Bohl position.


Blick vom Freiburger Schlossberg Richtung Bohl mit der damals dort angelegten Sternschanze. Was man hier nicht so gut erkennt ist, dass die nördliche Bergseite recht steil ist und man daher vielleicht aus bayerischer Sicht doch nicht so rasch größere Verbände von der Reservestellung Mercys an die kritischen Punkte verschieben konnte. - A view from the Schlossberg at Freiburg towards the Bohl with the position of the Sternschanze (starfort). It's difficult to notice here at the photo that the Northern slopes are pretty steep and it was maybe therefore difficult to move fast enough bigger detachments from the position of Mercy's reserves to the critical points of the fighting.

6 Regimenter Infanterie in 3 Kolonnen unter den Maréchaux de Camp Espenan, Tournon und Marchin sollten den Angriff anführen. Die Masse der Reiterei wurde derweil bis zum Leimstollen [3] vorgeschoben. Erst gegen 17 Uhr erreichten die französischen Angriffstruppen den östlichen Teil von Ebringen.

The Armée de France moves towards Ebringen

The plan was to storm the southwest corner of the southern redoubt on the Bohl, because there the slope was relatively gentle - only 15 degrees. The advantage that this attack offered was that the Bavarians could not fire at this attack with their guns from the Sternschanze, as the southern one of the redoubts on the Bohl was covered by the northern one (which is obviously true - just check my photos of the area, although I could not exactly locate the position of one of the redoubts). The area forbade the use of cavalry as was the case with Turenne's army one valley further. The French cavalry stopped at Wolfenweiler.
6 regiments of infantry in 3 columns under the Maréchaux de Camp Espenan, Tournon and Marchin were to lead the attack. The bulk of the cavalry was meanwhile advanced to the Leimstollen area [3]. The French attacking troops reached the eastern part of Ebringen not before 5 p.m.
Es gibt vereinzelt in Ebringen noch schöne ältere Fachwerkhäuser wie dieses hier. Die Landwirtschaft spielt in dem Ort kaum noch eine Rolle abgesehen von dem Weinanbau. - There are still a few of nice old timber frame houses in Ebringen. Agriculture today doesn't have much of significance for the village today except the wine growing.

Sehr interessant in Ebringen dieser alte Schlussstein von 1616. Viele der älteren Häuser in dem Ort sind heute vollkommen moderner Bebauung gewichen. Zum Teil wurden aber alte Bauteile integriert. - Very interesting that old keystone from 1616 in Ebringen. Today many of the old houses yielded away for modern buildings. But in some cases older stones were included.

Der erste Angriff

Ohne auf die nachfolgenden Brigaden zu warten überquerte die Brigade Espenan die sogenannte Hasenweide. Sie erreichte einen starken Verhau, der zuerst aufgebrochen werden musste. Doch zwischen Verhau und der dahinter gelegenen Schanze schlug heftiges bayerisches Musketenfeuer den Angreifern entgegen. Der Angriff der Brigade brach zusammen ehe die beiden übrigen vorhanden waren und man ging hinter den Verhau zurück und suchte zwischen den Reben nach Deckung.

The first attack

Without waiting for the following brigades, the Espenan brigade crossed the so-called Hasenweide. The brigade reached a strong entanglement that had to be broken first. But between the entanglement and the hill behind it, heavy Bavarian musket fire struck the attackers. The brigade's attack collapsed before the other two were available and the French soldiers went back behind the barricade and looked for cover between the vines.

Ungefähr im Gebiet des Ebringer Schlosses - heute Rathaus - muss der Angriff der Franzosen begonnen haben. - The first French assault must have started in the area of the castle of Ebringen - today the town hall.

Die zweite Attacke

Der Prince d'Enghien ordnete trotz der hohen Verluste der Fußregimenter Persan und Enghien der Brigade Espenan ihre erneute Attacke an - nun aber unterstützt von der inzwischen eingetroffenen Brigade Touron. Doch auch diesmal brach der Angriff gegen die offenbar verstärkte Besatzung der Schanze zusammen und die Brigade Espenan suchte Schutz zwischen den Bäumen des Jennetals.

Doch auch der nachrückenden Brigade Tournon erging es nicht viel besser. Sie verwickelte sich in ein fruchtloses Feuergefecht, zog sich schließlich dann aber auch wieder hinter den eben erst überwundenen Verhau zurück. Damit waren schon zwei Angriffswellen gescheitert, aber Enghien gab trotz des hohen Blutzolls nicht auf.

The second attack

The Prince d'Enghien ordered their new attack despite the heavy losses of the foot regiments Persan and Enghien of the Espenan Brigade - but now supported by the Touron Brigade, which had now arrived. But this time the attack collapsed again partly because the crew of the Bavarian redoubts maybe was increased. The Espenan Brigade sought protection between the trees of the Jennetal.
But the advancing Brigade Tournon fared not much better. She got involved in a fruitless firefight, but then finally withdrew behind the barricade she had just overcome. Two waves of attacks had already failed, but Enghien did not give up despite the high blood toll.



Leicht oberhalb vom Schloss Ebringen ein Blick aufwärts gegen die ebene Fläche am Bohl. Bei den beiden Bäumen dürfte sich etwa damals der Verhau befunden haben. - Slightly above the Ebringen castle: that's a view upwards towards the flat ground at the Bohl. The barrier should have been near the two trees at the ridgeline.

Enghiens massiver finaler Versuch

Enghien beschloss nun einen Angriff von Südwesten und zugleich von Süden gegen die Bohlstellung. Von Südwesten sollten dicht gestaffelt die Brigaden Tournon und Marchin gefolgt von der aus 3 Regimentern bestehenden Reserve angreifen, während die geschwächte Brigade Espenan vom Jennental aus die Bayern beschießen sollte. 

Die Steigung des Hanges von Südwesten ist schwer darstellbar auf einem Foto. Hier ein Blick gegen die Bohlstellung. - The gradient of the slope from the southwest is difficult to represent in a photo. Here is a look at the position of the pile.


Das Bild macht die Strapazen im Hochsommer für Enghiens Truppen vielleicht deutlicher, wenn man sich einmal vorstellt dort direkt hinauf zu stürmen eventuell sogar mit Piken! - The photo maybe makes the strains for Enghien's troops in the midsummer clear if you imagine to storm directly upwards maybe even with pikes!


Da die Dunkelheit bald schon zu erwarten war, musste Enghien damit rechnen, dass dies eventuell seine letzte Chance für den Angriff war. Entsprechend gut musste er vorbereitet sein. Im toten Winkel unter der bayerischen Stellung stellten sich die Angriffstruppen bereit.

Das Bild verdeutlicht vielleicht ein bisschen wie schwer einsehbar für die Verteidiger aber auch das Gelände unterhalb war. Hier ein Blick etwa aus dem von mir vermuteten Bereich des Verhaus Richtung Ebringen. - The picture perhaps illustrates how difficult it was for the defenders to see the terrain below. Here is a view on the area which I suspected to be the location of the wooden outer defences towards Ebringen village.

Ein Blick Richtung Jennetal, wo die Brigade Espenan auf den Moment zum Eingreifen beim 3. Angriff wartete. - A view in the direction of the Jennetal where the Espenan brigade waited for the moment to take part in the 3rd attack.

Eine große ebene Fläche heute leicht unterhalb des kleinen Denkmals war ein idealer Aufmarschplatz für die Verteidiger. Der Rand der Reben dürfte der Ort der Verhaue gewesen sein. - A wide flat surface - today close to the small monument - was a perfect place for deployment for the defenders. The edge of the grapevines should be the place of the wooden outer defences (Verhaue).

Französische Musketiere nahmen von dem Verhau aus die bayerischen Schanzen unter Feuer, während die Stürmenden den Zwischenraum zwischen Verhau und Schanze im Sturmlauf überbrücken sollten. Das Regiment Conti wurde vom Prince d'Enghien persönlich angeführt.

Eine von mir anhand von Schauflers Plan entworfene vermutliche Aufstellung der Sturmtruppen gegen die Bohlstellung aus französischer Sicht. - The French view on the deployment of the French storm troops against the Bohl position as I pesume it of the plan by Schaufler.


Zwischen den Regimentern Conti und Mazarin entstand eine Lücke, die aber bald von der nachfolgenden Brigade Marchin geschlossen werden konnte. Zwar fielen die Franzosen "wie Schneeflocken"[4] aber schließlich kamen die Bayern nicht mehr mit dem Laden hinterher und wurden übermannt.

Wohl in etwa die Perspektive der bayerischen Verteidiger hier gesehen von der Bank am kleinen Denkmal der Schlacht. - Maybe that was the perspective of the Bavarian defenders - today looked from the bench next to the small monument of the battle.


Ein Teil des Regiments Persan gelang es die Schanzen von Norden her anzugreifen. Unter den erbitterten Verteidigern der Schanzen wurde von den Franzosen ein Gemetzel angerichtet. "Den Bayerischen, denen sie mächtig geworden, haben sie die Gurgel mit dem Messer abgeschnitten." heißt es nach einer zeitgenössischen Quelle.
Die Überlebenden der bayerischen Regimenter Holz und Wahl retteten sich in den Höllwald bei der Schneeburg. Die Regimenter Haßlang und Eschering fanden in der Sternschanze Unterschlupf, die von den Franzosen nicht genommen werden konnte.

Enghien's massive final attempt

Enghien now decided to attack from the southwest and at the same time from the south against the Bohl-position. From the southwest, the Tournon and Marchin brigades were to attack closely followed by the reserve consisting of 3 regiments, while the weakened Espenan brigade was to shoot at the Bavarians from the Jennetal area.
Since darkness was soon to be expected, Enghien had to expect that this might be his last chance for the attack. Accordingly, he had to be well prepared. In the blind spot under the Bavarian position, the attacking troops were ready.
French musketeers took the Bavarian entrenchments under fire from the entanglement, while the storming men were supposed to bridge the gap between entanglement and entrenchment in an assault run. The Conti regiment was headed personally by the Prince d'Enghien.
A gap arose between the Conti and Mazarin regiments, but this was soon closed by the Marchin Brigade that followed. The French fell "like snowflakes" [4] but in the end the Bavarians couldn't keep up with the store and were overpowered.
Part of the Persan regiment managed to attack the entrenchments from the north. The French wreaked havoc among the bitter defenders of the entrenchments. "They cut the throats of the Bavarian people, whom they mastered, with a knife." according to a contemporary source.
The survivors of the Bavarian regiments Holz and Wahl escaped to the Höllwald near the Schneeburg. The Haßlang and Eschering regiments found shelter in the Sternschanze, which the French could not take.

Blick über den vermutlichen bayerischen Fluchtweg zurück Richtung Bohl. - A view on the presumable Bavarian way of rout - here looked "backwards" to the Bohl.



Schild am Hollweg. Hier entlang verlief die Flucht der Bayern den Berg hinter der Schanze hinauf oder dann linkerhand hin zur Sternschanze. - A modern sign at the "Hollweg". Here was the rout behind the redoubt towards the top of the mountain or at the left towards the starfort.

Die Schneeburg etwa vom Höllwald aus gesehen heute. Ich habe mich immer gefragt, ob sich die Ruine der Schneeburg nicht auch als Ausguckposten irgendwie gelohnt hätte für die Bayern. - A view from the Höllwald towards the Schneeburg. I asked myself again and again if the ruin of the Schneeburg was not a nice post to look on the battlefield for the Bavarians.




Der Kampf um die Bohlstellung wird bei Merian dramatisch und fälschlicherweise als eindeutiger französischer Sieg präsentiert. Die Bayern fliehen hier überstürzt Richtung Uffhausen. Die hohen Verluste der Franzosen kommen praktisch nicht vor. Es scheint hier auch so als ob die Bayern auch flüchtend die Sternschanze räumten. - The fighting at the Bohl position was dramaticaly depicted by Merian as a clear decisive French victory. The Bavarians are in full rout towards Uffhausen. The high French losses are not visible. Besides it's looking as the Bavarians give up the star redoubt too,

Der Kampf endet

Die einbrechende Nacht und die Erschöpfung von Enghiens angeschlagenen Infanterie setzte den Kämpfen ein Ende. Die Armée de France hatte 1.000 bis 1.200 Mann Verluste zu beklagen - also ein Zehntel ihrer Kampfstärke. Aber auch die bayerischen Verluste waren mit 600 bis 700 Mann beträchtlich. Enghien ließ die Soldaten an Ort und Stelle rasten. Für den geplanten Angriff auf die Sternschanze befahl der Maréchal das Herbeiführen der Artillerie.

The fight ends

Night fell and the exhaustion of Enghien's battered infantry put an end to the fighting. The Armée de France suffered losses of 1,000 to 1,200 men - that is, a tenth of its combat strength. But the Bavarian losses were also considerable, with 600 to 700 men. Enghien let the soldiers rest on the spot. For the planned attack on the Sternschanze, the Maréchal ordered the artillery to be brought in.

Das Schlachtkreuz am Kampfplatz der Bohl ist ein seltener Hinweis in der Landschaft, dass man sich überhaupt einmal des blutigen Ringens 1644 entsann. - The battlecross at the fighting place at the Bohl is a rare sign in the landscape which shows some remembering of the bloody slaughter in 1644.

Das Kreuz über der Gedenktafel. - The cross on top of the monument.


Die Gedenktafel am Schlachtenkreuz. - The memorial plaque of the battlecross.

Avertissement:

Wir möchten euch darauf hinweisen, dass es schön wäre, wenn unsere lieben Leser das Freilandmuseum Wackershofen unterstützen würden, welches durch die Corona-Lage zahlreiche Veranstaltungen absagen oder gar das Museum geschlossen lassen musste/muss. Hier ein Link zur Homepage des Museums: https://www.wackershofen.de/

We want to inform our dear readers, that we would be happy if you would support the open-air-museum Wackershofen which had/has a lot of problems due to the current Corona-crisis because the museum had/has to close and cancel many events. Here is a link to the museum: https://www.wackershofen.de/

Fotos: André Hanselmann

Text: André Hanselmann

Weitere Postings in dieser Serie:

https://wackershofenannodomini.blogspot.com/2021/02/schlacht-bei-freiburg-1644-teil-1.html

https://wackershofenannodomini.blogspot.com/2021/02/schlacht-bei-freiburg-1644-t-2-battle.html


1) vgl.: https://wackershofenannodomini.blogspot.com/2021/02/schlacht-bei-freiburg-1644-teil-1.html 

2) Schaufler S. 78

3) Seit 1725 ein Wirtshaus nahe Leutersberg, heute an einer wichtigen Straße von Freiburg nach Wolfenweiler gelegen. Dazu auch: Andrea Gallien: "Gasthaus Leimstollen in Leutersberg: Zwölf kleine Kämmerlein..." in "Badische Zeitung" 5.9.2012

4) Schaufler S. 80-81

Keine Kommentare:

Kommentar posten